Auf den Sondersolarpreis folgt der Europäische Solarpreis

Die Überbauung Zentrum Tobel in der Thurgauer Gemeinde Tobel-Tägerschen ist mit einem Europäischen Solarpreis prämiert worden. Die Migros Bank hatte vorgespurt: Im Rahmen der Schweizer Solarpreis-Verleihungen war das Objekt mit dem «Sondersolarpreis der Migros Bank für Mehrfamilienhäuser» ausgezeichnet und damit gleichzeitig für die Europäischen Solar-preise nominiert worden.

Das Vorurteil hält sich hartnäckig: Nachhaltiges Bauen sei teuer. Den Gegenbeweis erbringt die Mehrfamilienhaus-Überbauung Zentrum Tobel – sie gewann am 17. November 2018 in Bonn den Europäischen Solarpreis in der Kategorie «Eigentümer und Betreiber Erneuerbarer-Energien-Anlagen». Einen Monat zuvor war das Objekt bereits mit dem erstmals vergebenen «Sondersolarpreis der Migros Bank für Mehrfamilienhäuser» ausgezeichnet und gleichzeitig für die Europäischen Solarpreise nominiert worden.

20 Prozent günstiger als die quartierüblichen Mietzinspreise

Das vom Architekturbüro Fent Solare Architektur aus Wil SG geplante Objekt ist ein so genannter PlusEnergie-Bau. Das heisst, er liefert mehr Energie, als er selber verbraucht. So beträgt der Eigenversorgungsgrad mit Solarstrom 157 Prozent, und der Überschuss deckt rechnerisch den jährlichen Energiebedarf eines Solarautos für jede der 32 Wohnungen.

Ausschlaggebend für die Juroren des Sondersolarpreises der Migros Bank und des Europäischen Solarpreises war, dass das Zentrum Tobel energieeffizientes Wohnen zu günstigen Mietzinsen ermöglicht. Diese liegen gut 20 Prozent unter dem quartierüblichen Niveau für vergleichbare Wohnungen. Die Nebenkosten sind sogar 50 Prozent niedriger als in konventionellen Gebäuden.

Wegweisend für den Wohnungsbau

Auch für Investoren ist die PlusEnergie-Überbauung Zentrum Tobel wegweisend. Zum einen erfüllt sie bereits alle künftigen Standards, insbesondere die ambitionierten Ziele des internationalen Klimaabkommens von Paris (COP21), was eine hohe Investitionssicherheit gewährleistet. Zum anderen führt die Produktion des Solarstromüberschusses zu Zusatzerträgen und somit zu einer besseren Rentabilität.

Diese Punkte überzeugten nicht nur die Jury, die am 16. Oktober in Sursee den «Sondersolarpreis der Migros Bank für Mehrfamilienhäuser» vergab. Auch das Fachgremium der europäischen Solarpreis-Verleihung würdigte das Zentrum Tobel als «zukunftsweisendes Beispiel für die soziale und wirtschaftliche Einbindung von Mietern in die Nutzung von Sonnenenergie».

Verleihung des Europäischen Solarpreises in der Kategorie «Eigentümer und Betreiber Erneuerbarer-Energien-Anlagen» (v.l.n.r.): Stefan Wyss (Fent Solare Architektur), Prof. Peter Droege (Eurosolar-Präsident und Jury-Vorsitzender), Giuseppe Fent (Geschäftsführer Fent Solare Architektur), Bernd Geisenberger (Leiter Firmenkunden der Migros Bank), Stephan Grüger (Eurosolar-Vizepräsident).

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder