33 Tipps zur Säule 3a (Teil 4 von 5)

33-mal Säule 3a – lesen Sie von den vielfältigen Möglichkeiten, mit Ihrer gebundenen Vorsorge Steuern zu sparen und gleichzeitig eine attraktive Rendite zu erzielen. Teil 4 zeigt, was im Lebenszyklus bei Ereignissen wie Wohneigentumsfinanzierung und Mutterschaft zu beachten ist.

Tipp 24: Nutzen Sie für die Rückzahlung der Hypothek die sogenannte indirekte Amortisation über die Säule 3a. Dabei wird die Hypothek nicht ratenweise und direkt zurückbezahlt. Stattdessen wird die Schuld am Ende der Laufzeit mit dem bis dann einbezahlten 3a-Kapital verrechnet. Diese indirekte Amortisation bringt Steuervorteile, da die Schuldzinsen über die ganze Zeit in voller Höhe von der Steuer abgezogen werden können. Gleichzeitig fördert die Lösung auch den Vermögensaufbau. Wählt man nämlich zur Amortisation 3a-Fonds mit einer Aktienquote von 40 bis 50 Prozent, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass bei Erreichen des AHV-Alters mehr Geld angespart ist, als zur Rückzahlung der Hypothek benötigt wird.

Tipp 25: Bei einer Wohneigentumsfinanzierung mit indirekter Amortisation sollte der Kunde nicht nur die Hypothekarkonditionen im Auge behalten. Er sollte auch einen Seitenblick auf die bankeigenen Vorsorgefonds werfen, die er zur indirekten Amortisation nutzt. Nehmen wir an, bei der Hypothek von 500‘000 Franken spart er dank günstigen Konditionen 0,2 Prozent gegenüber Konkurrenzofferten. Das macht 1000 Franken pro Jahr. Unterstellen wir weiter, dass die Performance seiner Vorsorgefonds 1 Prozent unter dem Marktdurchschnitt liegt. Bei 100‘000 Franken Vorsorgevermögen zehrt diese Underperformance den Zinsvorteil vollständig auf. Achten Sie also auf Vorsorgefonds mit langfristig guter Performance.

Was ändert sich im Lebenszyklus?

Tipp 26: Sie sparen Kosten, wenn Sie beim Versicherungssparen oder beim Unbundling einen degressiven Todesfallschutz wählen. Das heisst, statt über die gesamte Vertragslaufzeit eine konstante Versicherungssumme von z.B. 200‘000 Franken zu vereinbaren, fällt diese bis zum Vertragsende kontinuierlich auf beispielsweise 50‘000 Franken. Das macht Sinn, denn einerseits steigen mit zunehmendem Alter die Kosten für eine solche Versicherung. Andererseits ist eine abnehmende Deckung auch von der familiären Situation her sinnvoll. Schliesslich dürfte mit steigendem Alter des Versicherungsnehmers eine allfällige Hypothek (teil-)amortisiert sein und können die Kinder zunehmend auf eigenen Füssen stehen, sodass der Absicherungsbedarf kleiner wird.

Tipp 27: Während der Mutterschaftspause und generell während einer Erwerbslosigkeit sind keine Beiträge für die Säule 3a möglich. Setzen Sie die Einzahlungen bei der Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit fort. Ist hingegen bis auf weiteres kein beruflicher Wiedereinstieg vorgesehen, können Sie die Säule 3a auch ohne zusätzliche Einzahlungen weiterlaufen lassen. Oder Sie machen von der Möglichkeit einer vorzeitigen Auflösung Gebrauch, indem Sie mit dem Geld z.B. Ihr Wohneigentum renovieren oder umbauen (siehe Tipps 29 ff. im 5. Teil).

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder