Wie finanziere ich mein Auto?

Barkauf, Privatkredit, Leasing, Carsharing, Automiete oder Autoabo: Das Fahrzeug und dessen Gebrauch lassen sich auf verschiedene Arten finanzieren. Als Entscheidungsgrundlage sollten Sie nicht nur sämtliche Kosten berücksichtigen, sondern auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten.

Barkauf

Zwar sind heute Bargeldzahlungen von mehreren 10’000 Franken immer weniger gebräuchlich. Aber wer es sich leisten kann, sein Fahrzeug bar zu bezahlen, profitiert in der Regel immer noch von vorteilhaften Rabatten. Das macht den Barkauf zur günstigsten Variante bei der Autofinanzierung.

Autokredit

Wer nicht genügend Geld für den Barkauf flüssig hat oder sein Geld nicht im Fahrzeug binden möchte, kann das Fahrzeug über einen Privatkredit erwerben, einen sogenannten Autokredit. Ein Vergleich der Konditionen lohnt sich, da grosse Unterschiede zwischen den Anbietern bestehen.

Wie bei der Barzahlung werden Sie auch beim kreditfinanzierten Erwerb zum Kaufzeitpunkt Eigentümerin oder Eigentümer des Fahrzeugs. Bei beiden Finanzierungsformen können Sie frei über ihr Auto verfügen. Sie sind z.B. auch frei bei der Wahl der Versicherungen und der Wahl der Garage, wo Sie Reparatur- und Servicearbeiten durchführen wollen.

Die Kreditzinsen des Autokredits dürfen Sie von der Einkommenssteuer abziehen. Nehmen wir das Beispiel einer verheirateten Person, wohnhaft in Zürich und mit einem steuerbaren Einkommen von 80’000 Franken, die ihr Fahrzeug im Wert von 60’000 Franken mit einem fünfjährigen Autokredit von 5,9 Prozent finanziert. Über die gesamte Laufzeit spart die Person durch den Schuldzinsabzug 1500 Franken Steuern.

Finanziell vorteilhaft ist auch, dass Sie den Kreditvertrag jederzeit ablösen und zu einer günstigeren Bank «zügeln» können. Zwar wird der Kreditvertrag auf eine feste Laufzeit abgeschlossen; aber der bisherige Kreditgeber darf für eine vorzeitige Vertragsauflösung keine Strafzinsen verrechnen. Weitere Vorteile: Sie müssen beim Kauf eines Fahrzeugs via Autokredit keine Anzahlung leisten, und je nach Anbieter ist auch eine Versicherung gegen Arbeitsunfähigkeit inbegriffen.

Autoleasing

Wie beim Privatkredit kann auch beim Leasing eine Versicherung gegen Arbeitsunfähigkeit eingeschlossen sein. Anders aber als beim Privatkredit ist beim Leasing eine Anzahlung üblich; diese kann bis zu 25 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Sie führt dazu, dass die Leasingraten tiefer ausfallen als die Kreditraten. Wie der Autokredit eignet sich somit das Autoleasing für Personen, die das Geld nicht flüssig haben oder es nicht im Fahrzeug binden möchten. Es besteht aber ein grosser Unterschied zwischen den beiden Finanzierungsformen. Während beim Autokredit das Fahrzeug Ihnen gehört, bleibt es beim Leasing im Eigentum der Leasingfirma, und Sie haben nur ein zeitlich befristetes Nutzungsrecht. Die dafür bezahlten Leasingraten können Sie, anders als die Privatkreditzinsen, nicht von der Einkommenssteuer abziehen.

Ein weiterer Nachteil: Wollen Sie vor Ablauf der Vertragsdauer das Leasing beenden, werden hohe Ausstiegskosten fällig. Nehmen wir an, Sie möchten den vierjährigen Leasingvertrag für Ihr Auto mit einem Neuwert von 63’000 Franken zwei Jahre vor Ablauf auflösen. Das verursacht Ausstiegskosten von bis zu 24’000 Franken.

Führen Sie den Leasingvertrag bis zum Laufzeitende, besteht die Möglichkeit zum Erwerb des Autos. Geben Sie stattdessen beim Laufzeitende das Auto zurück, fallen je nachdem erhebliche Instandstellungskosten an. Dabei müssen selbst kleine Änderungen wie ein anderes Radio oder andere Sitzbezüge rückgängig gemacht werden – grössere Anpassungen wie die Nachrüstung einer Anhängerkupplung oder wie Tuning sind von Anfang an untersagt. Beim Leasing können Sie zudem auch nicht einfach eine Werkstatt Ihrer Wahl aufsuchen. Bei den meisten Leasinggesellschaften sind Sie an Markengaragen und exakte Wartungsvorgaben gebunden.

Eine weitere Einschränkung beim Leasing ist, dass die maximale Kilometerzahl pro Jahr vertraglich limitiert ist. Nehmen wir an, Sie haben einen vierjährigen Leasingvertrag über 15’000 km pro Jahr abgeschlossen und am Ende der Vertragsdauer weist der Zähler 4000 km mehr auf. Je nach Vertrag müssen Sie bis zu 60 Rappen pro zusätzlichem Kilometer bezahlen, also Mehrkosten von bis zu 2400 Franken.

Weitere Kosten entstehen, weil, anders als beim Barkauf und beim Autokredit, beim Leasing zwingend eine Vollkaskoversicherung abzuschliessen ist. Diese kann gerade für Neulenker sehr teuer werden und schnell einmal eine Jahresprämie von 4000 Franken erreichen. Angesichts diverser Zusatzkosten belaufen sich die effektiven Monatskosten beim Leasing laut Schätzungen des Touring Club Schweiz schliesslich auf das Dreifache der monatlichen Leasingrate. Verlockend, aber keineswegs gratis ist das sogenannte Nullprozent-Leasing. Zwar fallen hier die Leasingzinsen weg, nicht aber die oben erwähnten Zusatzkosten. Zudem beziehen sich solche Angebote in der Regel auf tiefe Fahrleistungen von z.B. 10’000 km pro Jahr.

Carsharing

Wer sein Auto nur gelegentlich braucht, fährt mit Carsharing günstig. Eine Faustregel besagt, dass bis zu 10’000 km pro Jahr Carsharing weniger kostet als die Finanzierung über Leasing oder Privatkredit. In den Kosten für Carsharing sind in der Regel Versicherungs- und Treibstoffkosten inbegriffen.

Automiete und Autoabo

Wer nur während einer kurzen Zeit ein Auto benötigt, typischerweise während ein paar Tagen, wählt am besten die Automiete. Dagegen richtet sich die relativ neue Form des Autoabos an Personen, die das Fahrzeug während maximal sechs bis 18 Monaten regelmässig nutzen, z.B. Berufspendler während einer zeitlich befristeten Arbeitsstelle, Motorradfahrer während der Wintersaison oder ausländische Expats während ihres Arbeitsaufenthalts in der Schweiz. Inbegriffen im Abopreis sind normalerweise alle Kosten inklusive Unterhalt und Vollkasko, nicht aber der Treibstoff.

Beim Autoabo ist wie beim Leasing eine maximale Kilometerzahl vereinbart, bei deren Überschreiten Zusatzkosten anfallen. Die Attraktivität des konkreten Autoabos hängt zudem davon ab, ob Eintrittsgebühren anfallen, was für Mindestlaufzeiten eingehalten werden müssen, inwieweit während der Laufzeit auf andere Fahrzeuge gewechselt werden darf und in welchen Garagen Reparaturen durchgeführt werden müssen

 

 BarkaufAutokreditAutoleasingCarsharingAutomieteAutoabo
Eigentum
JaJaneinneinneinnein
Anzahlungvolle KaufsummeNeinja, bis 25%neinneinnein, ev. Einstiegsgebühren
Vorzeitige Vertragsauflösung-ja, ohne Strafzinsenja, gegen erhebliche Aus-stiegskostenjajaja
Versicherungfrei wählbar, je nach Angebot Versicherung gegen Arbeitsunfähigkeit eingeschlossenfrei wählbarVollkasko vorgeschriebenin Gebühr inbegriffenin Gebühr inbegriffenin Gebühr inbegriffen
Service und ReparaturenGarage frei wählbarGarage frei wählbarGarage vorgeschriebenin Gebühr inbegriffenGarage vorgeschriebenin Gebühr inbegriffen

Der Autokredit der Migros Bank

Profitieren Sie von den Vorteilen eines Autokredits der Migros Bank und bleiben Sie flexibel. Online erhalten Sie diesen bereits ab 4,7 Prozent Jahreszins.

Ein Kredit über 10’000 Franken mit effektivem Jahreszins zwischen 4,7 und 5,9 Prozent ergibt für 12 Monate eine monatliche Rate zwischen 854.25 und 859.50 Franken und Gesamtkosten zwischen 251 und 314 Franken. Der Zinssatz ist abhängig von Ihrer Kreditfähigkeit und gilt für Online-Anträge. Kreditgeberin ist die Migros Bank AG mit Sitz in Zürich. Hinweis laut Gesetz: Die Kreditvergabe ist verboten, wenn sie zur Überschuldung führt (Art. 3 UWG).

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder