Wie leben Studenten in der Schweiz?

Sind Studenten in der Schweiz älter als ihre europäischen Kollegen? Welche Wohnform wählen sie am häufigsten? Und arbeiten sie während dem Studium öfters – oder weniger? Diesen und vielen anderen Fragen geht der Eurostudent-Report nach.

Mit 29,7 Jahren weisen Studenten in Island nicht nur das höchste Durchschnittsalter aller Studenten in Europa auf, isländische Studenten nehmen sich von allen Studenten in Europa auch die längste Zeit, um ihren Universitätsabschluss zu machen. Einen vergleichsweise hohen Anteil an älteren Studenten gibt es auch in der Schweiz. Rund 45% der Schweizer Studenten sind älter als 25 Jahre.

Erhebliche Unterschiede

Zu diesen Ergebnissen kommt der europaweit durchgeführte Eurostudent-Report. Die vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung herausgegebene Studie analysiert die Lebens- und Wohnsituation von Studenten in europäischen Ländern. Dabei offenbaren sich teilweise grosse Unterschiede.

Altersprofil der Studenten
Quelle: Eurostudent

In den meisten von Eurostudent untersuchten Ländern ist die Mehrheit der Studenten – wie auch in der Schweiz – jünger als 25 Jahre. Mit einem Durchschnittsalter von 25,5 Jahren sind Schweizer Studenten gesamthaft gesehen aber etwas älter als im europäischen Quervergleich (Durchschnittsalter von 25 Jahre). Am jüngsten sind die Studenten in Albanien und Georgien, am ältesten sind die Kommilitonen in Skandinavien.

Das hohe Durchschnittsalter der skandinavischen Studenten dürfte unter anderem auch darauf zurückzuführen sein, dass sie vergleichsweise oft Eltern sind. In Island, Norwegen, Estland, Finnland und Schweden sind jeweils mehr als 15 Prozent der Studenten Eltern, wobei Island mit 33 Prozent auch in dieser Betrachtung an der Spitze liegt. In der Schweiz dagegen sind nur 5 Prozent der Studierenden Eltern, in Italien wiederum gar nur 1 Prozent.

«Hotel Mama» ist die häufigste Wohnform

Und wie sieht die Wohnsituation der Studierenden aus? In fast zwei Drittel der untersuchten Länder ist das Zusammenleben von Studenten mit ihren Eltern die häufigste Wohnform. Skandinavische Studenten allerdings leben während der Studienzeit deutlich weniger oft im «Hotel Mama» als ihre europäischen Kollegen. Rund 43 Prozent der in der Schweiz Studierenden wohnt dagegen zuhause. Im europäischen Durchschnitt sind es 36 Prozent, wobei die Spanne von 73 Prozent in Malta bis 4 Prozent in Finnland reicht. Während 8 Prozent der Schweizer Studenten ein Studentenwohnheim als Wohnform wählt, leben die restlichen 49 Prozent entweder alleine, mit Partner/Kind oder mit anderen Personen.

Wohnform der Studenten
Quelle: Eurostudent

Rund die Hälfte der europäischen Studenten (51 Prozent) üben während der Vorlesungszeit eine bezahlte Tätigkeit aus: Etwas mehr als ein Drittel regelmässig, während 16 Prozent Gelegenheitsjobs haben. In diesem Vergleich rangieren Schweizer Studenten im europäischen Quervergleich deutlich über dem Durchschnitt. 48 Prozent aller Schweizer Studenten arbeiten während der Vorlesungszeit regelmässig, 15 Prozent gelegentlich. Werden auch die Semesterferien berücksichtigt, so verdienen sich rund 70 Prozent der europäischen Studenten in ihrer Studienzeit einen eigenen Lohn.

Anteil Studenten mit bezahlter Arbeit während Vorlesungszeit
Quelle: Eurostudent

Mit zunehmenden Alter wiederum steigt in Europa der Anteil der Studierenden mit bezahlter Arbeit während der Vorlesungszeit tendenziell an. Bei Studenten, die älter als 30 Jahre sind, ist er mehr als dreimal so hoch gegenüber Studierenden, die jünger als 22 Jahre sind (65 zu 20 Prozent).
Weitere spannende Erkenntnisse zu den Lebensverhältnissen der europäischen und Schweizer Studenten finden sich unter diesem Link.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder