Mein Geheimtipp

Können Sie mir eine Aktie empfehlen, die sich über die nächsten zwölf Monaten besonders gut entwickelt?

Auch im privaten Umfeld werde ich nicht selten um einen Aktien-Geheimtipp angefragt. Ich gebe zu, die Idee hinter dieser Frage wäre bestechend: Man sitzt gemütlich bei einem Apéro zusammen und erfährt so nebenbei, wie man im nächsten Jahr sagen wir 20 Prozent Gewinn erzielen kann. Doch meine jeweilige Antwort, dass ich leider keine Kristallkugel besitze, ruft bei meinem Gegenüber stets eine gewisse Enttäuschung hervor.

Eigentlich hätte ich ja schon einen persönlichen Tipp für die Geldanlage. Nur eben nicht den „heissen“ Trading-Titel, den manche von mir hören möchten, sondern etwas gänzlich Unspektakuläres: den Fondssparplan. Bevor Sie jetzt aber gelangweilt weiterklicken, werfen Sie zumindest noch einen Blick auf die nebenstehende Grafik.

Antizyklisches Verhalten lohnt sich

Regelmässigkeit bringt Erfolg
Regelmässigkeit bringt Erfolg
Performance der Schweizer Börse (SPI) seit Anfang 2001: Bei einer einmaligen Investition beträgt das Plus 47 Prozent. Bei einer regelmässigen monatlichen Anlage dagegen erreicht der Gewinn 67 Prozent.

Auf der unteren blauen Linie sehen Sie die Entwicklung des Swiss Performance Index (SPI): Wer Anfang 2001 100‘000 Franken in den Schweizer Aktienmarkt investierte, kommt aktuell mit den reinvestierten Dividenden auf einen Gewinn von 47‘000 Franken. Um diese Rendite zu erreichen, musste der Anleger in den Jahren 2003 und 2009 jedoch zwei happige Einbrüche von über einem Drittel durchstehen.

Die obere rote Linie zeigt nun die Performance des SPI, wenn die Investition nicht auf einen Schlag erfolgte, sondern gestaffelt mit einem Sparplan. Das heisst, die 100‘000 Franken wurden auf 164 monatliche Tranchen à 610 Franken verteilt. Das Resultat: Der Gewinn ist mit 67‘000 Franken deutlich höher! Und der maximale Verlust vom März 2009 war mit 13 Prozent um einiges moderater.

Wie lässt sich diese Differenz erklären? Wenn die Börsenkurse stark schwanken, wie im letzten Jahrzehnt, dann kommt der Vorteil des Fondssparplans voll zum Tragen. Dank dem Durchschnittskosten-Effekt: Weil der monatlich investierte Betrag immer konstant bleibt, erwirbt der Anleger bei hohen Kursen automatisch weniger Fondsanteile. Umgekehrt kann er bei günstigen Kursen mehr Anteile kaufen. Dies führt zu einem antizyklischen Verhalten.

Fazit: Mit dem Fondssparplan profitieren Sie längerfristig vom Potenzial der Aktien.

Und durch den gestaffelten Einstieg reduzieren Sie gleichzeitig das Risiko, die Aktien zu einem ungünstigen Zeitpunkt zu kaufen. Auch meine drei Kinder haben seit gut sechs Jahren einen Fondssparplan. Jeden Monat zahle ich 50 Franken darauf ein – egal, wo die Börse gerade steht. Ich weiss, für einen heissen Tipp gibt das zu wenig her. Die erzielte Wertentwicklung allerdings lässt sich durchaus sehen.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder