Gebührentest in der Vermögensverwaltung

In der Vermögensverwaltung ist die Intransparenz besonders gross. Die „NZZ am Sonntag“ sorgt nun mit einem umfassenden Preisvergleich für Klarheit. Das Fazit lautet: Die Migros Bank ist von den getesteten Anbietern durchs Band am günstigsten.

Für den Privatanleger ist es fast unmöglich, die Kosten der verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Das beginnt schon damit, dass nur wenige Institute wie die Migros Bank ihre Tarife transparent im Internet ausweisen. Die „NZZ am Sonntag“ schreibt denn auch einleitend zu ihrem Gebührenvergleich: „Bankkunden mögen sich über die stetige Uniformierung der Finanzdienstleistungen beklagen – bei den Kosten ist von einer Vereinheitlichung nichts zu merken. Ganz im Gegenteil.“

Die Zeitung hat den Test zusammen mit dem spezialisierten Vergleichsdienst moneyland.ch durchgeführt. Ohne vertieftes Knowhow sei es unmöglich, diesen Gebührendschungel zu durchforsten, meint die „NZZ am Sonntag“: „Die meisten Bankkunden sind sich der Höhe der Gesamtkosten ihres Depots gar nicht bewusst, weil viele Gebühren direkt mit der Rendite oder dem Einstandspreis eines Anlageprodukts verrechnet werden.“

Jeder eingesparte Franken steigert die Rendite

Die Tabelle zeigt die ermittelten Kosten für drei verschiedene Anlagestrategien bei einem Betrag von 250‘000 Franken. Die „NZZ am Sonntag“ hat daneben auch die Gebühren für grössere Anlagebeträge bis zu einer Million Franken verglichen und kommt zu folgendem Befund: „Die Kosten des teuersten Anbieters sind teilweise mehr als doppelt so hoch wie jene des günstigsten. Und dieser ist durchs Band weg die Migros Bank mit der Vermögensverwaltung Classic.“

Eine Differenz von über tausend Franken (Anlageberatung 250’000 Franken):

BankMinimales Risiko Mittleres Risiko Hohes Risiko
Migros Bank175028753125
Neue Aargauer Bank 187530003500
UBS262543755000
Valiant275033753875
Berner Kantonalbank275035003500
Credit Suisse275037504250
Bank Coop325035003750
Basler Kantonalbank3250 37504250

Fazit: Die geringe Transparenz benachteiligt den Anleger. Viele sind sich gar nicht bewusst, dass sie ihre Kosten deutlich reduzieren könnten. Dabei wäre genau dies eine einfache und wirksame Massnahme, um die Rendite des Wertschriftenportfolios nachhaltig zu steigern.

Weitere Informationen zur Vermögensverwaltung der Migros Bank finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare zu Gebührentest in der Vermögensverwaltung

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder