«Zur Liquiditätsschonung setzen wir auf Leasing»

Liquidität ist das A und O, um sich in der hart umkämpften Baudienstleistungsbranche zu behaupten. Das Winterthurer Unternehmen Jada Isolierungen GmbH setzt daher auf Investitionsgüterleasing. Finanzierungspartnerin ist die Migros Bank, die in diesem Bereich über eine lange und breite Erfahrung verfügt.

Der Schock jenes Julimorgens 2015 steckt Martin Jäger noch heute in den Knochen. «Damals war mit einem Schlag alles weg: Produktion, Lager, Büros, Fuhrpark, einfach alles», erinnert er sich. Denn die Ziegelei Dättnau war bis auf die Grundmauern abgebrannt – und damit der Standort seines Unternehmens, der Jada Isolierungen GmbH.

Migros Bank – eine starke Partnerin für Investitionsgüterleasing

«Eigentlich bin ich in Geldangelegenheiten ein konservativer Mensch und vermeide daher wenn immer möglich Fremdfinanzierungen», erklärt Jäger. Aber um nach dem Brand die Liquidität seines Unternehmens aufrechtzuerhalten, entschloss er sich, die neu anzuschaffenden Firmenfahrzeuge und Gabelstapler über Leasing zu finanzieren. «Liquidität ist das oberste Gut in unserer Branche», erklärt Jäger seinen Entschluss. «Denn gute Konditionen von seinen Lieferanten erhält nur, wer stets rechtzeitig zahlen kann. Und Aufträge von Bauherren bekommt ebenfalls nur, wer in jeder Hinsicht ein glaubwürdiger Partner ist.»

Die Migros Bank ist im Bereich Investitionsgüterleasing ein starker Partner mit langjähriger Erfahrung für Finanzierungslösungen, die individuell auf die Kundensituation angepasst sind. «Die Leasingraten lassen sich jeweils so flexibel gestalten, dass sie aus dem erwirtschafteten Umsatz bezahlt werden können. Diese Finanzierung nach dem Motto ‹pay as you earn› spart gleichzeitig Eigenmittel, und bestehende Kreditlimiten bleiben unberührt», erklärt Daniel Jenni, Firmenkundenbetreuer bei der Migros Bank. «Zudem», so Jenni weiter, «fallen bei vergleichbarer Bonität die Finanzierungskosten tiefer aus als bei einer Kreditfinanzierung, denn das Leasingobjekt dient der Bank als Sicherheit.»

Martin Jäger, Geschäftsführer Jada Isolierungen (links), mit Migros-Bank-Firmenkundenberater Daniel Jenni «Die Werte und die Philosophie der genossenschaftlich geprägten Migros Bank gefallen mir. Überzeugt haben mich auch die raschen und unkomplizierten Entscheidungen der Firmenkundenbetreuer.»

Der Konkurrenz technisch stets eine Nasenläge voraus

Die finanziellen Folgen des Brandfalls sind mittlerweile weitgehend überwunden, und das Unternehmen operiert seit April 2018 vom neuen Standort Winterthur-Grüze aus. Das Stammgeschäft der Jada Isolierungen GmbH bilden Planung und Montage von technischen Isolierungen. Diese machen bei einem typischen Bauprojekt rund 5 bis 8 Prozent der Bausumme aus. Das ist rund doppelt so viel wie 1998, als Jada Isolierungen von Jäger und seinem Geschäftspartner Abramo D’Aversa gegründet wurde. «Der enorme Preisdruck hat diese Volumenausweitung aber praktisch vollständig aufgefressen», relativiert Jäger.

«Wir versuchen daher nie, allein über den Preis zu verkaufen. Es geht um ein Gesamtpaket aus kompetenter Beratung, termingemässer Abwicklung, Qualität und nicht zuletzt aus zukunftsorientierter Technik.» So versucht Jäger, den Mitbewerbern technisch immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Das gelingt ihm, indem er mit den Lieferanten in engem Erfahrungsaustausch steht und sich über neue Entwicklungen informieren lässt – oder mit den Lieferanten direkt neue Produkte und Anwendungen entwickelt.

Dank dieser Konkurrenzvorteile vermag Jäger überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen zu bieten – trotz eines Branchenumfelds, in dem sich viele Anstellungsverhältnisse im arbeitsrechtlichen Graubereich bewegen. «In der Lüftungsdämmung sind wir eine der wenigen Unternehmen, die sich festangestellte Isolateure leisten», erklärt Jäger. «Und viele von unseren knapp 80 festangestellten Mitarbeitenden arbeiten bereits seit 20 Jahren bei uns.» Diese Verlässlichkeit bringt erhebliche Vorteile bei Grossprojekten, wo Termin- und Abnahmesicherheit regelmässig ein zentrales Thema sind. Oder bei sicherheitssensitiven Bauprojekten mit Zutrittskontrollen.

Genossenschaftliche Werte und kurze Entscheidungswege überzeugen

Strenge Massstäbe legt Jäger nicht nur bei seinem persönlichen Handeln als Arbeitgeber an; eine hohe Geschäftsethik setzt er auch bei seiner Hausbank voraus. Das war mitentscheidend, warum er 2013 die Migros Bank als Hausbank wählte. Die Werte und die Philosophie der genossenschaftlich geprägten Migros Bank hätten ihm gefallen, erzählt er.

Überzeugt hätten ihn auch die raschen Entscheidungen der Firmenkundenbetreuer. «Wir sind bei vielen Grossprojekten involviert, so dass die Kautionen für Erfüllungsgarantien problemlos sechsstellige Beträge erreichen können», erklärt Jäger. «Es ist daher wichtig für uns, schnell und unkompliziert Garantien auch in grösserem Umfang zu erhalten – und gleichzeitig auch transparent über die Entwicklung unserer Kreditwürdigkeit und unseres Kreditrahmens auf dem Laufenden gehalten zu werden.»

Für die Expansion bleibt Leasing ein Thema

Mit dem aktuellen Geschäftsverlauf ist Jäger derzeit sehr zufrieden. Das hindert ihn nicht an einem kritischen Blick in die Zukunft: «Die starke Konkurrenz unter den Anbietern wird anhalten, und der Preisdruck könnte sich sogar noch verschärfen, wenn sich das Bauvolumen vom aktuell hohen Niveau aus wieder normalisiert.» Er stellt daher in Aussicht: «Unser Unternehmen wird von reinen Montagearbeiten noch verstärkt Richtung Planung und Beratung diversifizieren, dies vor allem im Brandschutz.»

Dieser wird gerade auch bei Grossprojekten immer mehr zu einem zentralen Thema. Damit beschäftigt sich Jäger nicht erst, seit er mit seinem Unternehmen Opfer eines Brandfalls wurde, sondern bereits seit rund zwei Jahrzehnten. «Matchentscheidend sind Fachkompetenz, Terminsicherheit und Ausführungsqualität. » Für diesen Bereich hat Jäger ein separates Unternehmen namens AM Contract-Factory AG gegründet, das von seinem Sohn geleitet wird. Die Firma übernimmt einerseits Planung und Ausschreibung von Brandschutzmassnahmen. Andererseits bietet sie Produkte an, darunter als Eigenentwicklung eine sowohl feuerbeständige als auch wasserfeste Komplettlösung zur Abschottung von Steigzonen. Dieses Produkt wird demnächst ein Lizenznehmer im deutschen Markt vertreiben.

Damit schliesst sich der Bogen zum Leasing. Mit der aktuellen Finanzierung seines Wagenparks und der Gabelstapler ist Jäger vollauf zufrieden, so dass er auch künftig auf Leasing setzen will. «Wenn wir aufgrund unserer Expansion im deutschen Markt in ein, zwei Jahren den nächsten Ausbauschritt machen und neue Produktionsanlagen anschaffen, ist Leasing eine ernsthafte Finanzierungsoption», sagt Jäger.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter migrosbank.ch/leasing.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder