House with solar panels on roof

Nachhaltigkeit zahlt sich für Mieter und Eigenheimbesitzer aus

Nachhaltiges Wohnen liegt im Trend – die Zahlungsbereitschaft ist aber nur bedingt vorhanden. Die Migros Bank fördert deshalb Mietobjekte mit dem «Sondersolarpreis für Mehrfamilienhäuser». Eigenheimbesitzer unterstützt sie bei Hypotheken mit der Eco-Vergünstigung.

Grün ja, aber ohne Mehrkosten. So lautet das Motto vieler Schweizerinnen und Schweizer bei der Wohnungssuche. Gemäss einer aktuellen Umfrage von homegate.ch vom Juli 2020 achten rund zwei Fünftel der Wohnungssuchenden auf ökologische Eigenschaften. Dazu zählen neben guter Isolation und ökologischer Energieversorgung eine nachhaltige Bauweise sowie Minergie-Standards. 

Die Nachfrage nach nachhaltigem Wohnen ist zwar vorhanden, gleichzeitig sind Schweizerinnen und Schweizer jedoch nicht bereit, mehr dafür zu bezahlen. Das zeigen Erfahrungen aus der Vermietungspraxis der CSL Immobilien AG, einer Partnerin der Migros Bank. Diesem Spannungsfeld ist sich die Migros Bank bewusst und vergibt deshalb jedes Jahr den «Migros Bank Sondersolarpreis für Mehrfamilienhäuser». Ausgezeichnet wird jeweils ein Objekt, das dank grossflächiger Solaranlagen mehr Strom produziert, als es selber benötigt und trotz seiner Bauweise nicht höhere Mietpreise als quartierüblich aufweist. Der Migros Bank Sondersolarpreis will damit beispielhaft zeigen, dass sich Energieeffizienz und bezahlbare Wohnungen gut kombinieren lassen.

Gewinner des Migros Bank «Sondersolarpreis für Mehrfamilienhäuser»

Dieses Jahr hat die Minergie-P/PlusEnergie-Siedlung in Möriken AG überzeugt. Die vier Mehrfamilienhäuser der Siedlung beherbergen 35 Miet- und Eigentumswohnungen im Minergie-P-Eco-Standard. Die Siedlung erfüllt alle Anforderungen: Sie weist eine Eigenenergieversorgung von 123 Prozent aus und der Mietzins ist nicht höher als quartierüblich. Der jährliche Solarstromüberschuss der Siedlung beträgt 27’600 kWh/a. Rechnerisch könnten damit 20 Elektroautos pro Jahr 12’000 km CO2-frei fahren. 

Realisiert hat die Überbauung die Setz Architektur AG aus Rupperswil. Der Geschäftsführer David Zimmerli betont, dass die Überbauung in Möriken ein gutes Beispiel sei, wie sich Architektur und Technik perfekt miteinander vereinen lassen. «Die Fotovoltaik-Anlagen konnten sehr ästhetisch in die Flachdächer, Fassaden und Terrassenbrüstungen integriert werden», sagt Zimmerli. Stolz ist er auf eine spezielle technische Einrichtung. Jede Wohnung verfügt über eine «Stromampel», die grün anzeigt, wenn ein Stromüberschuss besteht und Strom billig bezogen werden kann. Ein Eigenverbrauchsmanager sorgt ausserdem dafür, dass möglichst viel günstiger Solarstrom innerhalb der Siedlung verbraucht wird. So steuert er auch die zwei bereits installierten und alle zukünftigen Ladestationen für Elektroautos. Sobald also die Sonne scheint, profitieren die Bewohner der Überbauung vom günstigen Solarstrom. 

Bildlegende: V.l.n.r.: Werner Setz (VR-Präsident Setz Architektur), Pascal Catin (Leiter Firmenkunden Migros Bank Aarau), Annegret Räber (Bauherrin), Jürg Räber (Bauherr), David Zimmerli (Geschäftsleiter Setz Architektur), Roland Frei (Freier Mitarbeiter Setz Architektur), Leo Müller (Nationalrat, Co-Präsident Solar Agentur Schweiz).
Quelle: Solar Agentur Schweiz

Siedlung überzeugt durch hohe Lebensqualität

Die Siedlung in Möriken begeistert auch Pascal Catin, Migros Bank Firmenkundenleiter der Niederlassung Aarau, der den Sondersolarpreis im Namen der Migros Bank übergeben hat. Ihn freut, dass die Siedlung im Kanton Aargau nicht nur punkto Nachhaltigkeit, sondern auch durch eine hohe Lebensqualität überzeugt. Für die Bewohnerinnen und Bewohner, insbesondere für Familien, wird sehr viel getan. Alle profitieren von einem grossen, ruhigen und autofreien Innenhof, sämtliche Parkplätze für die 35 Wohnungen befinden sich unterirdisch. Die Bewohnerinnen und Bewohner verfügen über sehr viel Platz und Komfort. Sie können sogar in einem Garten der Siedlung eigenes Gemüse oder Blumen anpflanzen. Es sind Kinderspielplätze und grosszügige Balkone vorhanden, die zum Zusammensein einladen. «Die Siedlung passt somit perfekt zu den genossenschaftlichen Werten, die wir in der Migros Bank leben», meint Catin. 

Eigenheimbesitzer profitieren von Energieberatung und Finanzierung 

Bei der Migros Bank profitieren nicht nur Mieterinnen und Mieter. Attraktive Nachhaltigkeitsangebote gibt es auch für die Eigentümerinnen und Eigentümer von selbstgenutztem Wohneigentum, das die Energieeffizienzkriterien der Minergie-Standards oder spezifischer GEAK-Energieklassen erfüllt.

In diesem Fall profitieren Hypothekarnehmer der Migros Bank von der Eco-Vergünstigung – mit dreifachen Vorteilen: 

  1. Zusätzlich zur Start-Vergünstigung erhalten sie für die ersten fünf Jahre Laufzeit der Festhypothek weitere 0,15 Prozent Zinsrabatt pro Jahr. 
  2. Die Migros Bank rechnet bei der finanziellen Tragbarkeit nur mit 0,5 Prozent Nebenkosten vom Verkehrswert statt mit den sonst üblichen 0,7 Prozent. 
  3. Die Kosten für die GEAK-Klassifizierung bzw. die Minergie-Zertifizierung bis maximal 2000 Franken werden von der Migros Bank zurückerstattet. Die erforderlichen GEAK-Ausweise erstellt je nach Kanton z.B. der Energiedienstleister Migrol, ein Schwesterunternehmen der Migros Bank.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder