Mit Verantwortung investieren – Thema Umwelt

Investoren achten zusehends darauf, dass Unternehmen soziale, wirtschaftliche und umweltschonende Standards einhalten. In einer dreiteiligen Serie stellen wir die drei Säulen der Nachhaltigkeitsanalyse vor: Ökologie (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance). Der erste Teil behandelt die ökologischen Auswirkungen eines übermässigen Ressourcenverbrauchs sowie die Risiken und Chancen, die sich für Unternehmen ergeben.

«Wir haben die Erde von unseren Vorfahren nicht geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen. » Dieses Zitat des US-Schriftstellers und Umweltaktivisten Wendell Berry verinnerlicht den Kerngedanken einer ökologisch nachhaltigen Gesellschaft. Um nicht auf Kosten zukünftiger Generationen zu leben, sollen nicht mehr Ressourcen verbraucht werden, als uns der blaue Planet zur Verfügung stellt. Davon sind wir jedoch weit entfernt: Gemessen am ökologischen Fussabdruck überschreitet die Menschheit die jährlich verfügbaren Ressourcen bereits um 70 Prozent. Oder anders ausgedrückt: Der Mensch braucht gegenwärtig 1,7 Erden, um seinen Lebensstil fortzuführen.

Ressourcen und Wachstum

Die nachfolgende Grafik zeigt, wie unser globales Ökosystem vereinfacht funktioniert. Die Wirtschaft benötigt die Ressourcen unseres Planeten, um Produkte und Dienstleistungen herzustellen. Die im Herstellungsprozess anfallenden Abfälle und Verschmutzungen werden anschliessend wieder in die Welt entlassen. In der Fachsprache spricht man von sogenannten Senken, in denen die gebrauchten Ressourcen wieder «versenkt» werden.

Abbildung 1: Ressourcen- und Senkenmodell

Quelle: Meadows et al, Limits to Growth, 1972

Die Belastung für die Erde kann dabei wie folgt zusammengefasst werden:

Die Kapazitätslimiten der jeweiligen Ressourcen oder Senken können jedoch nicht anhand eines einzelnen Parameters wie dem ökologischen Fussabdruck dargestellt werden, sondern müssen individuell betrachtet werden. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat die Umweltbelastung für die Schweiz analysiert. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Auch wenn der Trend in die richtige Richtung geht, sind wir noch weit entfernt von einer ökologisch nachhaltigen Lebensweise. Gerade beim Ausstoss von Treibhausgasen und dem Verbrauch nicht erneuerbarer Energien werden die Grenzen der Belastbarkeit unseres Planeten um ein Vielfaches übertroffen.

Abbildung 2: Umweltfussabdrücke Schweiz

Verhältnis der Umwelt-Fussabdrücke zur planetaren Grenze und Trend:

FussabdruckVerhältnis zur planetaren GrenzeTrend konsumbedingter Fussabdruck Schweiz
Gesamtumweltbelastung*3.4abnehmend
Treibhausgase 23stabil
Energie, nicht erneuerbar13.3abnehmend
Energie, gesamt*4leicht abnehmend
Material4leicht zunehmend
Biodiversität3.7zunehmend
Eutrophierung2.1leicht abnehmend
Luftverschmutzung*1.6leicht abnehmend
*Annäherung an die Belastbarkeitsgrenzen des Planeten über gesetzliche
Vorgaben, international Verträge oder politische Rahmenwerke
Quelle: BAFU, 2018

Bösewicht Klimawandel

Die Tabelle zeigt auch, warum sich die Experten immer stärker auf den Klimawandel fokussieren. Mehrere Fussabdrücke hängen voneinander ab. So verursacht die Verwendung von Kohle, Öl und Gas als Energiequelle eine erhöhte Konzentration an Treibhausgasen in der Atmosphäre, welche wiederum zu einer Erhöhung der Temperatur auf der Erdoberfläche beitragen. Die Thematik hat mit den Klimazielen von Paris 2015, bei denen eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 2 Grad erreicht werden soll, deutlich an Bedeutung gewonnen. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste der Ausstoss bis 2050 praktisch auf null reduziert werden.

Die US-Regierung publizierte jüngst eine Studie, bei der die Kostenschätzung für die Auswirkungen des Klimawandels dreistellige Milliardenbeträge aufwies. Wohlgemerkt unter einem Präsidenten, der den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel bis heute nicht anerkennt. Gerade weil die Massnahmen zum Klimaschutz günstiger sind als die Bekämpfung der Auswirkungen, werden wohl in den nächsten Jahren weitere Anpassungen auf internationaler Ebene durch Politik und Wirtschaft folgen. Dies wirkt sich auch auf die Unternehmensstrategien aus. Hier setzt der ökologische Teil des Nachhaltigkeitsansatzes der Migros Bank an.

Der Umweltaspekt im Anlageprozess der Migros Bank

Zusammen mit unserem Partner MSCI ESG Research, einem langjährigen Spezialisten für Nachhaltigkeitsanalysen, beantworten wir für jedes Unternehmen in unserem Anlageuniversum die zwei zentralen Fragen:

  • Welche möglicherweise kostspieligen Umweltrisiken bestehen?
  • Welch zusätzliches Umsatzpotenzial eröffnet sich?

Aufgegliedert in vier Kategorien und dreizehn dazugehörige Schlüsselthemen sollen die heute dringlichsten Probleme im Bereich der Ressourcen und Senken abgedeckt werden.

Abbildung 3: Umweltchancen und -risiken

4 Kategorien13 Schlüsselthemen
KlimawandelCO2-Emmissionen
Produkt CO2-Fussabdruck
Ökologischer Einfluss Finanzierung
Verwundbarkeit durch Klimawandel
Natürliche RessourcenWasserknappheit
Biodiversität & Bodennutzung
Rohmaterialbeschaffung
Verschmutzung und AbfallSchadstoffemmissionen
Verpackungsmaterial
Elektronische Abfälle
UmweltchancenUmweltfreundliche Technologie
Umweltfreundliche Bauten
Erneuerbare Energien
Quelle: MSCI ESG Rating Methodology, 2018

Bei jedem Schlüsselthema wird ermittelt, welche Branchen am stärksten betroffen sind. Dies ergibt für jede Branche zwei bis drei Schlüsselthemen, bei denen sie besonders exponiert ist. Alle Unternehmen in diesem Sektor werden anschliessend auf Chancen und Risiken in den ausgewählten Schlüsselthemen bewertet. Dazu werden quantitative und qualitative Daten von allen Firmen gesammelt. Diese stammen aus verschiedenen Quellen wie den Jahres- und Umweltberichte der Firmen, Studien von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen oder den Medien. Der sich daraus ergebende Wert wird anschliessend mit den anderen Unternehmen im Sektor verglichen. Somit erkennt man auf einen Blick, welche Firmen für die Zukunft in ihrem Sektor am besten gerüstet sind.

Die Auswirkungen des Klimawandels treten immer stärker zu Tage. Denken Sie beispielsweise zurück an den diesjährigen Hitzesommer in Mitteleuropa. Bei Zunahme solcher Extremereignisse erhöht die Gesellschaft den Druck auf die Politik, um Gegenmassnahmen zu treffen – etwa inForm von Gesetzen, an die sich die Unternehmen anpassen müssen. Firmen, die Schwierigkeiten haben, sich an das veränderte Umfeld zu gewöhnen, können Kostennachteile haben oder Umsatzchancen verpassen. Es lohnt sich also auch für den Anleger, das Thema Umwelt beim Investitionsentscheid zu berücksichtigen.

Weiterführende Informationen

 

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder