Apropos

Mit Spider-Man hoch hinaus

Es ist wieder soweit: Peter Parker alias Spider-Man ist zurück und erobert die internationalen Kinoleinwände. Im neuesten Film «Homecoming» fragt sich der Superheld, ob er mit seinen herausragenden Fähigkeiten nicht mehr machen sollte, als nur die freundliche und hilfsbereite Spinne aus der Nachbarschaft zu sein. Und der Zuschauer mag sich angesichts des Medienrummels fragen: Sind Comic-Helden nicht auch lukrative Anlagen?

Mit ihren Superkräften bewirken die Helden des Marvel-Universums Unglaubliches. Vereint man diese Kräfte nun mit dem richtigen Investitionsgespür, kann so manch anderes in die Höhe schiessen. Anstatt sein Geld immer in Autos oder Aktien anzulegen, gibt es eine Alternative: Die Sheldon Coopers unter den Anlegern schwören auf Comic-Hefte und -Bücher.

Das Universum, in der Spinnenmänner und andere Helden dem Anleger Gewinn einbringen, ist noch relativ jung. Und doch findet der Comic-Interessent eine beachtliche Auswahl an Investitionsmöglichkeiten. Dabei ist zu beachten, dass Männer in zu engen Kostümen wie Spider-Man, Superman und Batman mitunter rentabler sind, als die Geldanlage in die «normalen Helden des Alltags». Unter den Top 10 finden sich bloss zwei Helden, die weder übernatürliche Kräfte besitzen, noch ein Gadget-Arsenal mit sich rumtragen. Und auch die Frauenquote lässt zu wünschen übrig. So findet sich die Amazonenprinzessin Wonderwoman erst auf Rang 34.

Raritäten als Wertanlage

Gewisse Originalstücke erreichen innert kurzer Zeit einen riesigen Wertzuwachs: Beispielsweise kostete vor neun Jahren eine Ausgabe von «Spider-Man Amazing Fantasy» zwischen 2500 bis 3000 USD. Dieselbe Ausgabe vermehrte ihren Wert innert fünf Jahren auf 7000 USD. Also mehr als das Doppelte.
Die Kurve geht aber noch steiler: Das Heft Spider-Man Amazing Fantasy #15 mit dem Publikationsjahr 1962 hat seit 2008 einen enormen Renditezuwachs erzielt. Kein Vergleich zur Goldanlage oder bekannten Indizes, wie folgende Grafik zeigt:

Die Grafik zeigt den Wertverlauf bei einem anfänglichen Investitionsbetrag von 50 000 USD (Start 01.01.2008).

Das Ganze tönt verlockend, hat jedoch mindestens drei Haken:

  1. Wie findet man das richtige Heft für eine Investition? Wie bei der Anlage in herkömmliche Wertpapiere ist auch bei der Investition in Comics ein vertieftes Fachwissen nötig. Auf Seiten wie beispielsweise investcomics.com finden Sie hierzu hilfreiche Informationen.
  2. Sie lösen Punkt (1), indem Sie 1000 Comics kaufen und hoffen, ein Treffer sei dann schon dabei. Und weil das Ganze mit der Wertentwicklung Jahre dauert, hätten Sie auch noch Unmengen zu lesen. Ich muss Sie leider enttäuschen – die Comics bleiben besser unberührt. Sheldon & Co werden es Ihnen danken.
  3. Geldanlage bleibt Geldanlage. In den Neunzigerjahren gab es eine Comic-Spekulationsblase. Die Risiken sind also auch hier nicht zu unterschätzen

 

Wem das Comic-Thema dann doch etwas zu exotisch ist, findet möglicherweise bei unseren Fonds eine geeignete Anlage.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder