Die direkte Kundenbeziehung steht im Fokus

Delphin-Amazonia ist ein Lieferant der Migros-Fachmärkte im Bereich der Heimtierprodukte. Gleichzeitig ist das Unternehmen aus Münchenstein auch Kunde der Migros Bank. Die Bank unterstützt als Finanzpartnerin die Entwicklung des familiengeführten Grosshandelsunternehmens zu einem führenden Schweizer Branchenlogistiker.

Vorbei an einem ausgestellten Ford-T-Lastwagen, der dem Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler einst als Verkaufswagen diente, geht es zum Empfang von Delphin-Amazonia. Das Unternehmen für Heimtierbedarf ist nämlich in der Migros-Betriebszentrale in Münchenstein eingemietet, und zwar mit rund 10 000 Quadratmetern Lagerfläche.

Auf den Hund gekommen

Von Münchenstein aus beliefert Delphin-Amazonia verschiedene Abnehmer – darunter auch die Migros-Fachmärkte mit Artikeln rund um die Mobilität von Mensch und Hund. «Das ist ein grosses Thema», erklärt Firmengründer Werner Schmid. Einerseits werden Sport und Fitness immer häufiger mit dem Hund geteilt; beispielsweise liegen gemeinsame Wanderferien mit dem Vierbeiner im Trend. Andererseits ist es auch im Beruf immer häufiger möglich, den Hund an den Arbeitsplatz mitzunehmen. So ist selbstverständlich auch bei Delphin-Amazonia Firmenhund und -maskottchen «Delphi» täglich anwesend und begrüsst die Besucher, wenn sie Duttweilers Ford-T-Lastwagen passiert haben.

«An der Migros Bank schätze ich die KMU-Freundlichkeit, die kurzen Entscheidungswege und den Umstand, dass einem die Entscheidungsträger persönlich bekannt sind.» – Werner Schmid (rechts, Geschäftsführer von Delphin-Amazonia) mit Thomas Schmid (links, Leiter Werbung von Delphin-Amazonia) und Delphi, dem Firmenhund und -maskottchen von Delphin-Amazonia.

Auf den Hunden ruhen bei Delphin-Amazonia grosse Hoffnungen. «Seit Anfang 2017 das nationale Hundekurs-Obligatorium abgeschafft worden ist, hat die Hundepopulation hierzulande um 50 000 Tiere zugenommen», rechnet Werner Schmid vor. Diese Entwicklung vermag das Wegbrechen anderer Heimtierbereiche zu kompensieren. Beispielsweise des Geschäfts rund um die Nagetiere: Weil die Kinder heute ihre Zeit eher am Handybildschirm verbringen als vor einem Meerschweinchen- oder Hamsterkäfig, nimmt die Nagerpopulation in der Schweiz jährlich um 5 bis 6 Prozent ab.

Noch weiter fortgeschritten ist der Rückgang bei Wellensittichen, Papageien und Co.: Aus Tierschutzüberlegungen wird die einst sehr populäre Heimhaltung von Vögeln bald völlig verschwunden sein – jener Bereich, in dem die Anfänge von Delphin-Amazonia liegen. Denn 1976 startete Werner Schmid das Unternehmen einerseits mit Volieren der Eigenmarke «Amazonia», andererseits mit «Delphin»-Luftpumpen für Aquarien. Innert wenigen Jahren wuchs das Angebot zu einem Vollsortiment für alle Arten von Heimtieren.

Entwicklung zum Logistiker – mit der Migros Bank als Finanzierungspartnerin

Aus dem früheren Grosshandelsunternehmen ist mittlerweile ein führender Branchenlogistiker geworden – mit der Migros Bank als Finanzierungspartnerin. Hintergrund sind die gewandelten Bedürfnisse der Konsumenten. Diese nutzen den stationären Handel, wie z.B. Zoofachgeschäfte oder zunehmend Tierarztpraxen, primär als Kompetenzcenter für Fachberatung; der Kauf kann anschliessend via Internet erfolgen. Deshalb stellt Delphin-Amazonia dem stationären Handel eine Onlineshop-Lösung zur Verfügung (auch als Selbstbedienungsstation vor Ort), und sie übernimmt gleichzeitig den Versand direkt zum Kunden. «Um bei unserem Sortiment von über 9000 Produkten eine schnelle Lieferungsabwicklung zu gewährleisten, ist eine hohe Lagerbevorratung erforderlich», erklärt Werner Schmid.

Und hier kommt die Migros Bank ins Spiel. Sie finanzierte den Erwerb von drei Lagerhallen in Muttenz mit insgesamt 25 000 Quadratmetern Lagerfläche. «Von dort aus werden an Spitzentagen rund 800 Postpakete direkt an die Endkonsumenten versendet», erklärt Werner Schmid. Andere Banken lehnten die Finanzierung von Lagerhäusern kategorisch ab, weil das Geschäftsmodell von Delphin-Amazonia quer zu den gängigen betriebswirtschaftlichen Rezepten liegt, welche Just-in-time-Prozesse ohne Lagerhaltung und einen weitgehenden Verzicht auf Geschäftsimmobilien empfehlen. Die Migros Bank dagegen kam zu einer differenzierteren Einschätzung.

«Die Migros Bank als Tochterunternehmen eines Detailhandelskonzerns hat sicher ein vertieftes Verständnis für die Geschäftsmodelle des Handels», erklärt Guy Colin, der bei der Migros Bank das Firmenkundengeschäft in der Region Nordwestschweiz leitet. «Das Verständnis allein reicht aber nicht aus», so Colin weiter. «Der Kundenberater muss auch die nötige Kompetenz für rasche, kundenorientierte Entscheidungen haben. Das ist bei der Migros Bank dank der flachen Hierarchie gewährleistet.» Dem pflichtet Werner Schmid bei: «An der Migros Bank schätze ich die KMU Freundlichkeit, die kurzen Entscheidungswege und den Umstand, dass einem die Entscheidungsträger persönlich bekannt sind.»

Wie geht es weiter?

Die Finanzierung der Migros Bank umfasst nicht nur Flächen, welche Delphin-Amazonia für den Eigengebrauch benötigt, sondern auch solche für die Fremdvermietung. «Das generiert zum einen Zusatzerträge, welche die Zinskosten decken helfen», erklärt Werner Schmid. «Zum andern erlaubt das Flexibilität beim Weiterausbau des Geschäfts.» Denn Delphin-Amazonia lanciert jährlich 800 bis 1000 Neuheiten, um neuen Trends zu entsprechen. «Beispielsweise nehmen Allergien bei Haustieren zu, so dass zunehmend glutenfreie Fütterung wie im Humanbereich verlangt wird. Und ebenfalls wie bei Frauchen und Herrchen sind immer vielfältigere Bekleidungstrends zu beobachten», erläutert Thomas Schmid.

Der Sohn von Firmengründer Werner Schmid ist nicht nur für die Werbung zuständig, sondern ebenso für die permanente Weiterentwicklung des Sortiments, z.B. mit dem Aufbau von Eigenmarken wie SwissPet und SwissDog. Er ist auch als Nachfolger seines Vaters vorgesehen. Eine seiner Herausforderungen wird die Internationalisierung sein, die parallel zur Weiterentwicklung des Inlandmarkts vorangetrieben werden soll. Was auch immer die Zukunft bringt: Ein starker Bankpartner wird weiterhin nötig sein.

Weitere Informationen zu den Angeboten der Migros Bank für Firmenkunden finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder