Die Migros Bank bleibt zuversichtlich

Auch für das Schlussquartal hält die Migros Bank an ihrer leicht zyklischen Ausrichtung fest. Die Weltwirtschaft befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs, und die soliden Unternehmensergebnisse unterstützen die Aktienmärkte. Im Herbst dürfte die Politik angesichts der Zwischenwahlen in den USA und der Budgetverhandlungen in Italien wieder vermehrt in den Mittelpunkt rücken.

Konjunkturrisiken nehmen zu

Die globale Konjunkturentwicklung bleibt erfreulich. Die Weltwirtschaft expandiert weiterhin, allerdings haben die regionalen Unterschiede zugenommen. Die US-Wirtschaft profitiert von der Steuerreform und befindet sich in einer ausgezeichneten Verfassung. In der Schweiz wird die erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung vor allem von der Industrie getragen. Der Aufschwung dürfte sich im Jahresendviertel fortsetzen. In der Eurozone hat sich die Konjunktur derweil etwas abgeschwächt, die Wirtschaft wächst aber immer noch über Potenzial.

Der Druck auf fragile Schwellenländer wie die Türkei oder Argentinien wird vorerst andauern. Wir sehen aber keine grosse Ansteckungsgefahr für die solideren Volkswirtschaften in den Emerging Markets. Im kommenden Jahr sollte sich die Situation entspannen, weil sich der US-Zinszyklus langsam seinem Ende zuneigt. Dies dürfte den Höhenflug des Dollars bremsen und die Kapitalabflüsse aus den Schwellenländern eindämmen.

Die vordringlichsten Risiken für die Konjunktur und die Finanzmärkte sind weiterhin politischer Natur. Der Handelskonflikt belastet das Investitionsklima weltweit, und die politische Lage in Italien könnte in den kommenden Monaten für Nervosität an den Finanzmärkten sorgen.

Geldpolitik wird straffer

Die US-Notenbank setzt die graduelle Straffung ihrer Geldpolitik vorerst fort. Wir erwarten allerdings, dass sie die Kadenz der Leitzinserhöhungen im kommenden Jahr verlangsamen wird, um der absehbaren Abkühlungstendenz der US-Wirtschaft Rechnung zu tragen.
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihr Anleihenkaufprogramm per Ende dieses Jahres auslaufen lassen und frühestens im Herbst 2019 mit ersten Leitzinserhöhungen beginnen. Damit wird sich die Zinsdifferenz zwischen dem Dollar und dem Euro vorderhand noch etwas ausweiten. Die SNB wird in diesem Umfeld die Leitzinsen bis mindestens Herbst 2019 unverändert lassen. Die Zinsen werden in der Schweiz – wie auch in der Eurozone – entsprechend nur langsam steigen.

Aktienmärkte zeigen sich robust

Trotz der gestiegenen Risiken war die Stimmung an den Aktienmärkten über die Sommermonate relativ gut, und die Volatilität verharrte auf tiefem Niveau. Noch immer bilden die guten Unternehmensergebnisse und die robuste Weltkonjunktur ein solides Fundament für die Anlageklasse der Aktien. Bremsend wirken dagegen die gestiegenen Dollar-Zinsen und die sportlichen Bewertungen.
Wir erwarten bis Jahresende eine leicht festere Kurstendenz. Allerdings dürfte die Volatilität angesichts der anstehenden politischen Ereignisse – wie den Zwischenwahlen in den USA oder den Budgetverhandlungen in Italien – zeitweise etwas anziehen.

Taktische Ausrichtung passt

In diesem Umfeld erachten wir unsere leicht zyklische Ausrichtung der Allokation weiterhin als angemessen. Wir halten am moderaten Übergewicht bei den Aktien fest, während Obligationen weiterhin untergewichtet sind. Ausrichtung bleibt moderat zyklisch.

 

Taktische Asset Allocation der Migros Bank
Taktische Asset Allocation der Migros Bank
Quelle: Migros Bank

 

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder