USA

3. USA

Reisegeldmix:

Kreditkarte für bargeldloses Bezahlen, Maestro-Karte für Bargeldbezüge an Bancomaten, allenfalls Prepaidkarte Travel Cash in US-Dollar (USD) für grössere bargeldlose Einkäufe.

Um Unannehmlichkeiten beim Kartenverlust zu vermeiden, empfiehlt es sich, zusätzlich eine zweite Kreditkarte mitzunehmen.

USD-Noten im Gegenwert von mindestens CHF 200 für kleinere Ausgaben bei der Ankunft im Reiseland. Dabei empfehlen sich vor allem kleine Scheine von USD 1, 5, 10 und 20.

Lokaler Geldwechsel:

Hotels wechseln generell keine Fremdwährungen, und nur einige wenige Banken tauschen Fremdwährungen um.

USD-Noten lassen sich günstig an lokalen Bancomaten beziehen.

Trinkgeld:

Vielfach erhalten Angestellte im US-Dienstleistungssektor nur den gesetzlichen Mindestlohn und sind daher auf Trinkgelder angewiesen. In Restaurants sollte man mindestens 15% Trinkgeld geben. Zimmermädchen sollten USD 1-2 pro Aufenthaltstag erhalten, Kofferträger USD 1 pro Gepäckstück und Taxifahrer 10-15% des Rechnungsbetrags.

Kreditkarten:

Die gängigen Kreditkarten werden fast überall akzeptiert.

Die Benutzung von Kreditkarten wird empfohlen, da viele Hotels oder Mietwagenfirmen eine Vorauszahlung verlangen, falls nicht mit Kreditkarte bezahlt wird. Prepaid-Karten werden von Mietwagenfirmen in der Regel nur für die Zahlung, häufig aber nicht für die Reservation akzeptiert.

Maestro-Karten:

Aus Sicherheitsgründen sperrt die Migros Bank ihre Maestro-Karten ausserhalb Europas. Wollen Sie sie in den USA nutzen, können Sie die geografische Gültigkeit Ihrer Maestro-Karte vorübergehend erweitern – via E-Banking oder Service Line 0848 845 400. (Kreditkarten und Prepaidkarten Travel Cash sind immer weltweit gültig.)

Maestro-Karten können in den USA nur in den seltensten Fällen für bargeldlose Zahlungen benutzt werden. Stattdessen empfiehlt sich eine Kreditkarte.

Der Bargeldbezug mit Maestro-Karten ist an wenig frequentierten Bancomaten unter Umständen nicht möglich. Achten Sie auf das blaue Cirrus-Zeichen – solche Automaten akzeptieren Maestro-Karten.

Besonderheiten beim Bargeldbezug:

Wenn an wenig frequentierten Bancomaten der Bargeldbezug mit der Maestro-Karte nicht möglich ist, nutzen Sie die Travel-Cash-Prepaidkarte in USD oder die Kreditkarte. Erstere kommt Sie günstiger: Sie bezahlen CHF 5 pro Transaktion, gegenüber mindestens CHF 10 bei der Kreditkarte

Zu den erwähnten Spesen kommt eine Zusatzgebühr hinzu, welche die amerikanischen Bancomat-Betreiber erheben.

Einfuhr/Ausfuhr von Bargeld:

USD und Fremdwährungen: Einfuhr von Barmitteln inkl. Checks, Geldanweisungen und Inhaberaktien frei (ab Gegenwert von USD 10’000 Deklaration obligatorisch), Ausfuhr von Barmitteln inkl. Checks, Geldanweisungen und Inhaberaktien frei (ab Gegenwert von USD 10’000 Deklaration obligatorisch). Achtung: In Devisenfragen gelten miteinander verwandte Personen juristisch als eine Person.

Rücktausch:

USD werden in allen Niederlassungen der Migros Bank zurückgetauscht.

USD lassen sich auch am Changeomat der Migros Bank zurücktauschen.

Weitere Feriengeld-Tipps zu den beliebtesten Schweizer Sommerurlaubs-Destinationen:

 

Zurück zum Blogartikel “Bezahlen und Geld beziehen im Urlaub: So sparen Sie Gebühren”.