Machen Sie mehr aus Ihrer Vorsorge (Teil 2/3)

20 Tipps zur Säule 3a – wir zeigen Ihnen die vielfältigen Optimierungsmöglichkeiten für die gebundene Vorsorge. Lesen Sie in Teil 2 unsere Ratschläge für Personen mit Wohneigentum und für solche im fortgeschrittenen Erwerbsleben.

Wohneigentum: Säule 3a bringt zusätzliche Vorzüge

Tipp 9: Die bereits angesparte Säule 3a können Sie für den Erwerb von Wohneigentum nutzen. Bei einer Hypothekarfinanzierung müssen Sie mindestens 10 Prozent als sogenannte «harte» Eigenmittel mitbringen. Neben Wertschriftenvermögen und Spargeldern kann man sich dabei auch den Vorbezug oder die Verpfändung von 3a-Guthaben anrechnen lassen.

Tipp 10: Andererseits können Sie die Säule 3a auch zur Rückzahlung der Hypothek nutzen, nämlich in Form der sogenannten indirekten Amortisation. Dabei wird die Hypothek nicht ratenweise und direkt zurückbezahlt. Stattdessen wird die Schuld am Ende der Laufzeit mit dem bis dann einbezahlten 3a-Kapital verrechnet. Diese indirekte Amortisation bringt Steuervorteile, da die Schuldzinsen über die ganze Zeit in voller Höhe von der Steuer abgezogen werden können.

Tipp 11: Spätestens wenn Sie für die indirekte Amortisation regelmässig grössere Beiträge in die Säule 3a einzahlen, sollten Sie mehr als ein Vorsorgekonto eröffnen. Jahr für Jahr wächst nämlich Ihr Vorsorgeguthaben um ansehnliche Beträge. Dieses Sparkapital wird bei der Auszahlung besteuert. Die Steuerrechnung wächst dabei überproportional mit der Höhe des Betrags, den Sie im betreffenden Jahr beziehen.

Um diese Steuerprogression zu verringern, sollten Sie ihr 3a-Kapital nicht aufs Mal beziehen, sondern die Auszahlungen zeitlich staffeln.

Voraussetzung ist aber, dass die 3a-Gelder von Anfang an auf mehrere 3a-Konti aufgeteilt worden sind. Teilbezüge von einem Konto sind nämlich nicht möglich. Sie können schon zu Beginn mehrere Konten eröffnen (auch bei derselben Bank) und Ihre Einzahlungen gleichmässig verteilen. Oder Sie eröffnen anfangs nur ein Konto, zahlen darauf regelmässig ein und eröffnen erst ein weiteres, wenn der Kontostand z.B. 50’000 Franken erreicht.

Beruflich arriviert: Steuervorteile gezielt nutzen

Tipp 12: Die Auszahlung der 3a-Gelder lässt sich nicht nur mit gestaffelten ordentlichen Bezügen über mehrere Jahre verteilen, sondern auch mit Vorbezügen. Das Gesetz erlaubt diese u.a. im Zusammenhang mit Wohneigentum. Tätigen Sie daher z.B. mit Alter 50 einen Vorbezug für die Renovation oder den Umbau Ihres in die Jahre gekommenen Wohneigentums.

Mit einem zweiten Vorbezug nahe Alter 60 reduzieren Sie die Hypothek und entlasten so das Haushaltsbudget bei der baldigen Pensionierung.

Tipp 13: Mit zunehmendem Alter und steigendem Einkommen werden Pensionskasseneinkäufe immer interessanter. Reichen Ihre Mittel im betreffenden Jahr nur entweder für eine Einzahlung in die Säule 3a oder in die Pensionskasse, so wählen Sie Ersteres. Denn den Einkauf in die Pensionskasse können Sie auf später verschieben. Verpasste Einzahlungen in die Säule 3a lassen sich nicht mehr nachholen.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare zu Machen Sie mehr aus Ihrer Vorsorge (Teil 2/3)

  1. Sehr geehrter Aeberli
    Ich habe ein 3a-Konto bei einer Versicherung ohne Rendite. Kann ich dieses herauslösen und in der Migros Bank einzahlen? Mein Alter ist 61.
    Mit freundlichen Grüssen
    W. Beyeler

    1. Guten Tag
      Wenn es sich um ein 3a-Konto handelt, können Sie es auch nach Alter 59 (Frau) bzw. 60 (Mann) von einem Institut zum anderen transferieren. Anders sieht es aus, wenn es sich um eine Versicherungspolice handelt: Wurde deren vertragliche Fälligkeit für die Zeit nach dem Alter 59/60 vereinbart, ist eine Übertragung der fälligen Leistung auf ein 3a-Konto oder eine andere Police nicht erlaubt.
      Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  2. Ab wann kann man die Säule 3a beziehen? Am Ende des Monats, in welchem man 60 geworden ist, oder Jahrgang?
    Wie laufen die Kündigung und Kündigungsfristen (Wochen, Monate) ab? Schriftlich, telefonisch?
    Freundliche Grüsse
    HJ. Peter

    1. Sehr geehrter Herr Peter
      Frauen können die Säule 3a ab dem 59., Männer ab dem 60. Geburtstag beziehen. Die Vorsorgestiftung der Migros Bank kennt keine Kündigungsfristen; die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen.
      Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder