E-Banking hat viel zu bieten – mehr, als Sie vielleicht heute nutzen

Sie wickeln Ihre Bankgeschäfte online ab. Aber kennen Sie alle praktischen Funktionen? Im zweiten Teil der Kurzserie zum E-Banking erfahren Sie Tipps, wie Sie das E-Banking der Migros Bank mit Ihrem PC, Laptop oder Tablet noch optimaler nutzen.

Wünschen Sie auf Ihrem PC, Laptop oder Tablet eine rasche Übersicht über alle Konten Ihrer Familie? Interessieren Sie sich für das Börsengeschehen und die Wertveränderung Ihres Depots? Oder wollen Sie auf dem Laufenden sein über Ihre Zahlungs- und Kartentransaktionen? Dafür stehen im E-Banking aktuell über 30 so genannte Widgets zur Auswahl. Das sind interaktive Fenster, die Sie nach Belieben zusammenstellen und auf der Bildschirmoberfläche anordnen können. Und so funktioniert es: Standardmässig ist bereits eine Auswahl an Widgets aufgeschaltet; weitere Fenster wählen Sie oben rechts auf der E-Banking-Startseite unter dem Menüpunkt «Startseite anpassen». Anschliessend ordnen Sie die Fenster nach Belieben an.

Eines der zur Auswahl stehenden Widgets betrifft so genannte E-Rechnungen.

Worum geht es dabei? Sie können sich das Abtippen von Einzahlungsscheinen oder das Scannen per Handy sparen. Bequemer bezahlen Sie, wenn Sie sich Ihre Rechnungen nicht mehr per Post zuschicken lassen, sondern die elektronische Zustellung via E-Banking wählen. Mit diesen E-Rechnungen sparen Sie nicht nur Zeit, sondern je nach Rechnungssteller auch Gebühren. Die E-Rechnungen werden Ihnen geschützt übermittelt und lassen sich im E-Banking einzeln prüfen und bezahlen – oder Sie wählen die Option Dauerfreigabe, so dass die Zahlungen automatisch beglichen werden. Das empfiehlt sich nicht zuletzt bei längeren Auslandabwesenheiten, um Mahnungen zu vermeiden.
Die Anmeldung für diese kostenlose Dienstleistung im E-Banking ist ganz einfach. Unter dem Menüpunkt «E-Rechnungen» wählen Sie «Teilnehmernummer aktivieren». Dann klicken Sie «Rechnungssteller», um jene Firmen auszusuchen, die Ihnen die Rechnungen künftig elektronisch zusenden sollen.

Auch die Korrespondenz der Migros Bank können Sie sich übrigens elektronisch zusenden lassen und sich dadurch Porto sparen.

Wählen Sie auf der E-Banking-Startseite die Funktion «Einstellungen» und dann «E-Dokumente», um für Ihre Konten und Depots die Zustellung per Post oder E-Dokument zu wählen. Unter «Einstellungen»/«SMS/E-Mail» können Sie sich zudem den Benachrichtigungsdienst aktivieren, der Sie per SMS oder E-Mail über den Eingang eines neuen E-Dokuments informiert.

Im Menüpunkt «Einstellungen» aktivieren Sie neben der Funktion E-Dokumente diverse Zusatzdienste, die das Zahlen erleichtern.

Mit E-Pay beispielsweise bezahlen Sie europaweit in über 30‘000 Onlineshops ohne Kreditkarte. Mit MobilePay P2P können Sie unter Kollegen per Smartphone Geld senden oder einfordern. Die Funktion mobiles Bezahlen andererseits erlaubt, via Migros App in Migros-Geschäften zu bezahlen. Und beim Rundungssparen schliesslich wird jedes Mal, wenn Sie an einer Kasse mit der Migros App oder Maestro-Karte bezahlen, der Rechnungsbetrag auf die nächsten 1, 2, 5, 10 oder 20 Franken aufgerundet und die Differenz einem Konto Ihrer Wahl gutgeschrieben. So lässt sich ganz nebenher sparen.

Benutzen Sie die Maestro-Karte auch auf Auslandreisen ausserhalb Europas?

In Europa werden Zahlungen und Kartenbezüge ausschliesslich über den Chip Ihrer Maestro-Karte abgewickelt. Diese Technologie bietet höchste Sicherheit, denn der Chip lässt sich nicht mittels «Skimming» kopieren. Anders der Magnetstreifen, der ausserhalb Europas noch vielerorts verwendet wird. Daher beschränkt die Migros Bank aus Sicherheitsgründen den Einsatz der Maestro-Karte standardmässig auf Europa. Führt Sie Ihre Reise ausserhalb Europas, können Sie das Zulassungsgebiet im E-Banking erweitern. Unter «Karte»/«Kartenübersicht» wählen Sie Ihre Maestro-Karte, dann tippen Sie «Geoblocking» und schalten die gewünschte Region temporär frei.

Geoblocking_de

 

Der nächste und letzte Teil der E-Banking-Kurzserie widmet sich der Mobile Banking App, diese bietet Ihnen nämlich clevere Zusatzdienstleistungen, die Ihnen das Zahlen erleichtert.

Ähnliche Beiträge

18 Kommentare zu E-Banking hat viel zu bieten – mehr, als Sie vielleicht heute nutzen

  1. Schade, dass die Migrosbank den Kontozugriff via Linux/Blackberry verhindert. Wieso kann der USB-Stick von KOBIL nicht weiter verwendet werden? Warum muss ich auf die unsichersten (Windows) und datenklauendsten (Android) und teuersten (Apple) Systeme umsteigen? Apple ist doch auch ein Unix-Derivat, so gross kann doch der Aufwand nicht sein, das entsprechend mitzuprogrammieren, dass es auch auf einer Debian läuft.
    Und warum kann die MigrosBank nicht ein System wie bei Postfinance (mit dem kleinen „Taschenrechner“) benutzen?
    Ich bin zutiefst von dieser Entscheidung enttäuscht und denke ernsthaft darüber nach, meine Konti bei der Migrosbank aufzulösen. Schade, denn eigentlich war ich bisher immer zufrieden mit dieser Bank.

    1. Guten Tag
      Der USB-Stick als E-Banking-Zugangssystem hat sich zwar punkto Sicherheit absolut bewährt. Aber der sichere Verbindungsaufbau über den Stick dauert jeweils mehrere Sekunden – es ist eine Technologie, die am Ende ihres Lebenszyklus steht und punkto Geschwindigkeit nicht mehr den heutigen Bedürfnissen entspricht. Zudem verfügen viele heutige Mobilgeräte über keinen USB-Anschluss mehr. Das ist anders beim neuen E-Banking-Zugangssystem der Migros Bank, das auf modernster Technologie basiert und damit als eine der ersten Schweizer Banken den Empfehlung der «European Network and Information Security Agency» (ENISA) entspricht.
      Was die Unterstützung von Linux betrifft: Die Zahl jener E-Banking-Nutzer, die Linux benutzen, ist klar rückläufig. Das hat uns bewogen, Linux nicht mehr zu unterstützen. Wir beobachten die Entwicklung weiterhin, doch unmittelbar planen wir nicht, auf diesen Entscheid zurückzukommen.
      Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  2. Guten Tag Herr Aeberli
    Heute habe ich von der Windows-Vista-Ablauffrist per 10.4.17 gelesen. Es ist mir nicht möglich, vor Herbst 2017 mein Vista mit Windows 10 abzulösen. Was ist nun zu tun?

    1. Sehr geehrter Herr Kummer
      Wie Sie korrekt erwähnen, gibt es für Windows Vista ab 11. April 2017 von Microsoft keine Security-Updates mehr. Weil dadurch die Sicherheit des PCs nicht mehr gewährleistet ist, bieten wir unsere App für Vista nicht mehr an. Wenn Ihnen erst im Herbst ein Wechsel auf Windows 10 möglich ist, müssen Sie bis dahin das E-Banking auf einem alternativen Gerät installieren (z.B. PC Mac oder Tablet). Für Firmenkunden besteht auch die Möglichkeit eines Zugangs via OTP Online.
      Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  3. Hallo Herr Aeberli, veranlassen Sie doch bitte, dass gleich zu Beginn zwei Aktivierungcodes verschickt werden, lassen sich doch neue Zahlungsempfänger nur damit begünstigen. Wäre schön, wenn Sie dies so umsetzen könnten und somit den Umstieg auf das neue Tool für viele Nutzer vereinfachen würden… Ich warte seit 3 Tagen auf den Code und kann Zahlungen nicht freigeben. Andere Nutzer wohl auch nicht?!

    1. Sehr geehrter Herr Studer
      Ihre Anregung entspricht unserer Praxis: Kundinnen und Kunden erhalten bei der Anmeldung fürs E-Banking automatisch zwei Codes auf dem Postweg zugeschickt, um Zusatzgeräte zu aktivieren.
      Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  4. Ich frage mich, wieso die wirklich einfache E-Banking-Lösung mit dem USB-Stick gecancelt wurde??? Die jetzige «Lösung» ist einfach nur nervig! Habe es bis jetzt nicht geschafft, ein Zweitgerät einzurichten, da jedes Mal eine Fehlermeldung erscheint. Trotzdem ist es ab und zu möglich, Zahlungen auszulösen OHNE Bestätigung durch ein Zweitgerät!!! Da frage ich mich schon, wo die vielgepriesene Sicherheit geblieben ist. Die Helpline ist eine Farce, da es NICHT möglich ist, jemanden zu erreichen. Wir fühlen uns verarscht, da völlig alleingelassen und machen die Zahlungen halt wieder per Brief. Die einzige Lösung wird wohl sein, die Konti zu zügeln…

    1. Und so sicher, wie Sie behaupten, ist Ihr neues System nicht:

      – ich kann mit 2 Windows-VMs auf einem Linuxrechner alle Transaktionen tätigen und bestätigen.

      – ich kann auf einem Android-Natel die Telefonapp und die Tabletapp parallel installieren und das wird von Ihrer Bank auch als 2 Geräte gewertet?

      Das kann doch nicht sein! Sicherheit sieht anders aus!

      1. Guten Tag
        Das E-Banking der Migros Bank bietet Ihnen Schutz auf drei Ebenen:
        – Erstens bietet jede Migros Bank App in sich eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, welche auch von anderen E-Banking-Lösungen bekannt ist (z.B. SMS-TAN, Photo-TAN etc.).
        – Zweitens besteht die Migros Bank Apps u.a. aus einem speziell gehärteten, sicheren Browser. Dieser verwendet die Webview-Komponenten der jeweiligen Betriebssysteme und ist gegen alle derzeit bekannten Gefahren (wie z.B. Banken-Trojaner) geschützt.
        – Zusätzliche Sicherheit bietet, drittens, die Zwei-Geräte-Strategie der E-Banking-Lösung. Diese bedingt die Bestätigung Ihrer Zahlung auf einem von Ihnen bestimmten Zweitgerät.

        Wie Sie den obigen Ausführungen entnehmen können, ist die Sicherheit somit bei den von Ihnen beschriebenen Fällen weiterhin gewährleistet. Weiter gilt es anzumerken, dass die von Ihnen genannten Konstellationen nur mit vollem Rechtezugriff auf Ihre Geräte hervorgerufen werden kann. Daneben ist zu beachten, dass eine Aktivierung der Tablet- und Smartphone-App auf dem gleichen Gerät mit geeigneten technischen Massnahmen unterbunden wird.
        Wie auch bei anderen Banken ist ein sicheres, aktuelles Gerät immer die Grundvoraussetzung für sicheres E-Banking. Dies sicherzustellen, liegt in der Eigenverantwortung der Kundinnen und Kunden.
        Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  5. Leider wurde mein E-Banking-Zugang nach dem letzten Update durch die Migros Bank gesperrt. Ich habe, da ich für zwei Monate auf Mallorca bin, nun kein E-Banking mehr zur Verfügung, weil sich die Migros Bank standhaft weigert, mir den Aktivierungsschlüssel über E-Mail oder an meine Adresse hier auf der Insel zuzustellen. Ein absolut kundenunfreundliches Verhalten, bei einem Fehler der Migros Bank selber. Ich will sofort, aber wirklich sofort, eine Lösung, die mir hier unten weiterhilft, und keinen Aktivierungsschlüssel an meine Domiziladresse in der Schweiz, wo die Post liegen bleibt, bis ich wieder zu Hause bin.
    Eine sofortige kundenbezogene und kundenfreundliche Lösung ist angesagt.

  6. Hallo Entwicklungsteam, leider gibt es nun gar keine Möglichkeit mehr, mit Linux das E-Banking der Migros Bank zu verwenden. Schon bei der alten Version war es trotz mehreren Linux-Versionsdownloads nicht passabel. Linux Mint wird immer verbreiteter, ist um Mehrfaches sicherer als Windows und kann mit verschiedensten Browsern arbeiten. Unix (Linux) ist erwachsen!

    1. Guten Tag
      Die immer geringer werdende Zahl von E-Banking-Nutzern, die Linux verwenden, haben zum Entscheid geführt, Linux nicht mehr zu unterstützen. Wir beobachten die Entwicklung weiterhin, aber unmittelbar ist nicht geplant, auf diesen Entscheid zurückzukommen.
      Freundliche Grüsse
      Urs Aeberli

        1. Guten Tag
          Die Zahl von E-Banking-Nutzern, die Linux verwenden, ist deutlich rückläufig. Das hat uns bewogen, Linux nicht mehr zu unterstützen. Wir beobachten die Entwicklung weiterhin, aber unmittelbar ist nicht geplant, auf diesen Entscheid zurückzukommen.
          Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  7. Warum arrangieren Sie es nicht, dass man Flugbuchungen bei SWISS mit der Maestro-Karte kostenfrei beim Buchen zahlen kann? Habe schon mal angefragt, leider keine Antwort erhalten.

    1. Sehr geehrter Herr Fried
      Die Migros Bank hat Swiss vor mehreren Monaten kontaktiert und eine Anbindung offeriert, damit Tickets via E-Pay bezahlt werden können. Leider ist eine Antwort der Swiss immer noch ausstehend.
      Freundliche Grüsse, Urs Aeberli

  8. Ich nutze das E-Banking der Migros Bank schon über mehrere Jahre und nutze auch den Wertschriftenhandel und schätze die transparenten niedrigen Gebührentarife.
    Die neueste E-Banking-Version ist noch einfacher und bietet alle notwendigen Instrumente für einen kontrollierten Konten und Wertschriften-Handel und Überblick.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind an einer offenen Diskussion in den Kommentaren interessiert. Die Kommentare sollen jedoch einen fachlichen Bezug zum Beitragsthema haben. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder